Schlagwort: Gesellschaft (Seite 1 von 2)

Macht Covid 19 unsere Gesellschaft krank?

Die Covid-19-Pandemie wird zum sozialen Belastungstest. Wie wirken sich die Einschränkungen auf uns aus? Wie und inwieweit „infiziert“ das Virus unser Sozialverhalten – und das unserer Kinder? Wird es unsere Freiheit und unsere Gesellschaft dauerhaft verändern? Wie schaffen wir es, daraus das Richtige zu lernen?

Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung der Stiftung Allgemeinmedizin und der Melanchthon-Akademie am 19. November 2021 in Köln lotet Prof. Armin Nassehi, einer der einflussreichsten Soziologen Deutschlands, Inhaber des Lehrstuhls I für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und seit 2020 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, dieses Feld aus.

Noch einmal: Assistierter Suizid. Ein Zwischenruf von Pfarrer Dr. Rainer Stuhlmann

„Assistierter Suizid. Wie geht es nach dem Urteil des BVG vom Februar 2020 weiter?“ Zwar nicht der gegenwärtige Ratsvorsitzende der EKD, wohl aber einige seiner Vorgänger kamen in den letzten Monaten in der Melanchthon-Akademie zu diesem Thema zu Wort. Ihre Argumentation hat immer die gleiche Struktur. Ihre ethische Beurteilung der Hilfe zum Suizid wird getrübt durch eine unklare ethische Beurteilung des Suizides selbst. Sie geben sich kritisch gegenüber der traditionellen kirchlichen und theologischen Verurteilung des Suizids als „Selbstmord“. Aber bei genauerem Hinsehen ist die kirchliche Verurteilung der Selbsttötung heute nur weniger drastisch. Auch ihre Argumente laufen letztlich auf nichts anderes hinaus als eine moralische Nötigung, den Tod zu empfangen, statt ihn sich zu geben.

Weiterlesen

Sexismus und Machtmissbrauch am Arbeitsplatz – auch ein Thema in der Corona-Pandemie?!

Jedes Unternehmen hat den Auftrag, seine Mitarbeiter*innen vor sexualisierten Übergriffen zu schützen. Doch die Realität zeigt, dass bei sexualisiertem Machtmissbrauch oftmals reger Diskussionsbedarf oder Irritation besteht. Mit Aussagen wie „Das war doch als Kompliment gemeint…“ oder „Jetzt stell dich nicht so an…“ wird versucht, sexistisches Verhalten zu bagatellisieren und den Betroffenen das Recht auf ihre Empörung abzusprechen.

Sibylle Kaminski (Coach und Trainerin) und Gesine Qualitz (Geschäftsführerin des Frauenzentrums Köln) klären Unternehmen über Sexismus am Arbeitsplatz auf. Im Gespräch mit Daniela Krause-Wack (Melanchthon-Akademie) gehen sie der Frage nach, was sexualisierte Übergriffe bei den Betroffen und im Unternehmen auslösen.

Zwischen Loslassen und Schöpferischem Tun – Paula Wehmeyer spricht über Synchronizität und Wut

„Der Mensch ist Künstler:in“, so die These von Julia Cameron, die in ihrem Artist´s Way tiefgründig und philosophisch über künstlerische Prozesse schreibt. Auch am Kartäuserwall in der Melanchthon-Akademie wird seit einiger Zeit der Kurs „Artist´s Way“ unter Leitung der Autorin und Schauspielerin Paula Wehmeyer angeboten. In unserem Mittagsformat Powertalk berichtet sie über schöpferische Kraft des Loslassens, die Synchronizität, aber auch über die Wut als wegweisendes Gefühl im kreativen Tun und im Alltag.

Wer bin ich? – Dietrich Bonhoeffer heute gelesen- Eine Textcollage

Am 9.04.1945 wurde der Theologe und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer ermordet. Und so werden in diesen Tagen in Erinnerung an Dietrich Bonhoeffer seine Texte gelesen und bewirken ihr eigenes Echo in der Reflexion von hier und jetzt. Studienleiterin Dorothee Schaper hat Teile aus Widerstand und Ergebung/Briefe aus der Haft von Dietrich Bonhoeffer in sich zum Klingen gebracht:

Weiterlesen

Hiob wo bist Du? Eine Standortbestimmung im April 2020

Hiob wo bist Du?

Hiob – Du Held der Weltliteratur.

Hiob  – du Sinnbild eines Menschen, der alles und mehr hatte, als er brauchte und dem alles und mehr genommen wurde… bis Du in der Asche deiner Wunden saßest und diese mit einer Scherbe zu schaben begannst.

Hiob – Du Sinnbild eines Menschen dem Leid widerfährt, der mit Gott ringt, der seine Klage vor Gott bringt und der sitzend in seiner Asche nicht aufhört seiner Familie und seinen Freunden Rede und Antwort zu stehen und Gottes Erhabenheit als seinen Schöpfer zu preisen.

Weiterlesen

Sprache in Zeiten des Abstands und Anstands

Sprache in Zeiten des Abstands und Anstands

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.
Aus dem Talmud.

‚Soziale Kontakte meiden‘  –  ‚Social distancing‘ ? raten die Virologen

Nein, wir sollen unsere sozialen Kontakte nicht meiden, sondern jetzt erst recht hegen und pflegen und wie ein Schatz hüten.
Nein, wir sollen uns gerade jetzt nicht sozial distanzieren, sondern sozial zusammenrücken und Verbindungen schaffen, wo es nur geht.
Ja, wir sollen es nicht mit unseren Körpern tun, sondern unsere Körper sollen Abstand voneinander halten.
Ja, wir sollen unsere Tröpfchen bei uns behalten und in die Armbeuge husten.

Aber wir dürfen die Bilder unserer Lieben mit Freude anschauen und sie uns herbeisehnen

 ‚Wir sind im Krieg‘ sagt der französische Präsident

Nein, wir sind nicht im Krieg, in dem nach Entscheidung von Demokraten oder Diktatoren mit Waffengewalt  meistens von männlichen Soldaten gegen einen vermeintlichen  männlichen Gegner gekämpft, geschossen, gebombt und gemordet wird und meist weibliche Krankenschwestern versuchen die verwundeten und verletzten Männer zu pflegen. Im Krieg geht es um Kräfte messen, in dem der Stärkere sich durchsetzt.

Wir stehen vor einer gesamtgesellschaftlichen Herausforderung. Frauen, Männer, Kinder, Alte und Junge strengen sich an mit den Folgen eines Virus, der sich mittlerweile pandemisch ausgebreitet hat, so umzugehen, dass er uns nicht mehr schaden kann. Dabei geht es um Rücksichtnahme, Besonnenheit und Solidarität, um die besonders verletzlichen Personen und diejenigen, die sich um sie kümmern, zu schützen.

‚Es ist ernst. Nehmen sie es auch ernst. Seit der deutschen Einheit, nein seit dem 2. Weltkrieg  gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt.‘sagt die Bundeskanzlerin in Berlin

gemeinsames solidarisches Handeln – durch zu hause bleiben und die Risikopersonen schützen und unterstützen –  ob uns die Erfahrung der nächsten Wochen wieder nachhaltig zum Wesentlichen bringen kann?

‚Es geht um Leben und Tod‘  sagt der Ministerpräsident von NRW

Ja, ganz genau, es geht um Leben und Tod – so wie es eigentlich in unserem ganzen Leben um nichts geringeres geht, als um Leben und Tod, wir vergessen das nur manchmal, dass wir alle endlich sind, weil das Leben so schön ist,  oder weil irgendetwas unbedingt noch kommen muss oder unerledigt ist, oder weil wir den Tod nicht wahr haben wollen, oder weil wir Angst haben vor dem Sterben oder vor dem Tod sein, oder davor unsere Lieben beim Sterben zu begleiten.

Ja es geht ums Leben und vor allem um das gute Leben, ob es uns in der kommenden Zeit gelingt, herauszufinden, was wir dafür brauchen und was nicht?

Ja es geht auch um den Tod, dem wir alle unentwegt und schon immer entgegen gehen und von dem keineR von uns weiß, wann er kommt. Das verbindet uns alle.

Ob es den ChristInnen gelingt mit ihrer Auferstehungshoffnung im Rücken mutig voranzuschreiten?

…..und die Fastenzeit bis nach Ostern durchzuhalten?

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit (2.Timotheus 1,7). sagt die Bibel

Ob in den kommenden Wochen diejenigen, die sich von dieser heiligen Schrift leiten lassen, erkennbar werden?

Und nun noch zur Komik des Alltags:

Abgesagt: ‚Die große Transformation‘

so ist es auf der Website der Melanchthon Akademie Köln zu lesen.

Ja es stimmt, die Tagung mit Prof Schneidewind aus Wuppertal zum aktuellen Stand des Klimawandels ist abgesagt bzw verschoben.

Nein, es stimmt nicht, die große Transformation ist nicht abgesagt, sondern in vollem Gange, genauso wie der Klimawandel.

Ob es uns gelingt, dass uns diese Transformation dazu verhilft wesentlich zu werden und anzunehmen, dass wir alle endlich sind?

Ob es uns gelingt das Klima zu verwandeln:  Weniger statt mehr,  Solidarität statt Angst, Demokratie statt rechte Ideologie, Respekt statt Hatespeech, Verbundenheit statt Hamsterkauf?

‚Herzkammer geschlossen‘ so hat die Diakonie Michaelshoven/Köln voreinigen Tagen ihre Kleiderkammer geschlossen.  Ja, es stimmt, dass die Kleiderkammer der Diakonie wegen des Virus vorrübergehend geschlossen wurde.

Nein, das meint nicht, dass wir unsere Herzkammern schließen sollen, nein im Gegenteil die Fenster zu unseren Seelen öffnen und jeden Abend um 19h auf dem Balkon ‚der Mond ist aufgegangen‘ singen.

Dorothee Schaper, Theologin, Köln

« Ältere Beiträge

© 2022 Melanchthon Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑